Informelle Umweltbildung

Dr. Lars Wohlers (Universität Lüneburg) und Jürgen Forkel-Schubert beschreiben in einem Artikel (2004) die Bedeutung der „Informellen Umweltbildung“. Dabei betonen sie die wachsende Bedeutung der Biosphärenreservate, Nationalparks, Zoologischen und Botanischen Gärten, Planetarien, Museen, der forstlichen Bildungseinrichtungen und der Freizeit- und Themenparks:

http://www.informelles-lernen.de/fileadmin/dateien/Informelles_Lernen/Buecher_Dokumente/Oekopaed_IU_04_S1.pdf

Wenn Sie mehr über den Begriff des informellen Lernens erfahren wollen, so werden Sie hier weitergehende Informationen vorfinden:

http://www.informelles-lernen.de/

Silvio Ströver, Dipl.-Päd.

Dieser Beitrag wurde unter 2016, Bildung, Erziehungswissenschaft, Lernen, Museumspädagogik, Naturerlebnis-Pädagogik, Naturpädagogik, Ökologie, Ökopädagogik, Psychologie, Umweltbildung, Umweltpädagogik, Umweltpsychologie, Waldpädagogik, Weiterbildung & Studium abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Informelle Umweltbildung

  1. Pingback: Informelle Umweltbildung | Strövers Paedblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *