Lebensmittel kritisch kaufen

Der mündige Verbraucher ist schon lange satt von den vollmundigen Versprechen der Firmen, die die Verpackungen von Lebensmitteln bewusst so gestalten, dass man betrogen beziehungsweise in die Irre geführt wird. Viele Produkte scheinen z. B. aus der Region zu kommen. Oft trügt der Schein. Nicht jedes „Bio-Produkt“ ist wirklich ökologisch, nicht überall ist das Lebensmittel in der Verpackung, was versprochen wird…

Umso erfreulicher, wenn verbraucherfreundliche Portale Aufklärungsarbeit leisten und Informationen anbieten, die die Lebensmittelindustrie nicht verhindern kann. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie, wie Sie die geheimnisvollen Nummern (das sind die „E-Nummern“, die die oft ungesunden Zusatzstoffe verschleiern sollen) und Strichcodes entschlüsseln können, wo auf Kosten der Verbraucher gemischt, gepanscht, aufgespritzt, geleugnet oder gar bewusst vergiftet wird etc.:

http://das-ist-drin.de/

http://www.lebensmittelklarheit.de/

http://www.abgespeist.de/

http://www.foodwatch.de/

http://www.vz-nrw.de/ (Dort die Rubrik „Ernährung“ anklicken.)

http://kids.greenpeace.de/taxonomy/term/8?type=knowledge (Greenpeace-Kinderseite zur Ernährung)

http://www.publiceye.ch/de/vote/

Zahlreiche Youtube-Videos zu den Begriffen „Verbraucherschutz, Lebensmittel“:  http://www.youtube.com/results?search_query=Verbraucherschutz+Lebensmittel&oq=Verbraucherschutz+Lebensmittel&aq=f&aqi=g1&aql=&gs_sm=e&gs_upl=6151l16960l0l17880l31l28l0l16l16l1l1039l3365l2.1.5.2.7-1l12l0

Das Gute an diesen Webseiten ist auch die Chance, dass dort viele – zum Teil recht einfache, kreative und schöne – Möglichkeiten aufgezeigt werden, – auch auf politischer Ebene – etwas für gesunde und ökologische Lebensmittel tun zu können.

Ein spannendes Unterrichtsprojekt  könnte z. B. darin bestehen, sich einige Produkte zu besorgen, um diese anhand der angegebenen Webseiten kritisch hinsichtlich der Etikettierung zu überprüfen. Fragen könnten wie folgt formuliert werden:  Mit welchen Tricks führt die Lebensmittelindustrie den Konsumenten in die Irre? Wo können sich Verbraucher informieren? Wie können sich betrogene Konsumenten beschweren und zu ihrem Recht kommen? Wo und wie versucht die Lebensmittelindustrie, politischen Einfluss zu nehmen (Lobbyismus)? …

Guten Appetit!

Silvio Ströver

Dieser Beitrag wurde unter 2012, Bio-Produkte, Check, Einkaufen, Ernährung, Ernährungspädagogik, Ernährungswissenschaft / Trophologie, Fischerei, Gentechnik, Globalisierung, Handel, Landwirtschaft, naturwissenschaftliche Bildung, Ökologie, Ökologische Projekte, Pädagogisch wertvoll!, politische Bildung, Schulpädagogik, Sucht, Tierhaltung, Umweltbildung, Veganismus, Wasser abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *