Die kindliche Erfahrungswelt erweitern

Wirkliche Natur- und Umweltbildung ist keine rein theoretisch fundierte Bildung, keine Bücherbildung, sondern beinhaltet die praktische Erfahrung. Daher ist es für die kindliche Umweltbildung wichtig, das Kind in der Natur spielen zu lassen und ihm Naturphänomene zu zeigen bzw. Raum für eigene Entdeckungen zu geben. Nicht von ungefähr kommt der Trend aus Skandinavien, immer mehr Kinder auch hierzulande beispielsweise in Waldkindergärten schicken zu wollen.

Pädagogisches Ziel ist also die Ermöglichung der primären (Umwelt-) Wahrnehmung: Kinder sollten Gelegenheiten haben, ihr Weltwissen durch konkrete Erfahrungen aufzubauen. Erleben und Lernen durch die Sinne ist erst einmal wichtiger, als die sekundäre Wahrnehmung, die z. B. durch die Informationsweitergabe mittels Medien (Computer, Literatur etc.) ermöglicht wird. Natürlich ist es immer ein bisschen anstrengender, das Kind rauszuschicken oder gar zusammen mit dem Kind in den Park, in den Zoo oder auf eine Wildwiese oder in den Wald zu gehen, um z. B. Blumen zu zeigen oder Tier-„Fußspuren“ zu deuten, Spiele in der Natur anzubieten etc.

Da kann eine CD mit Tierstimmen oder eine DVD über eine Tierdokumentation manchmal sehr verlockend für die Eltern oder für das erzieherische Personal einer Bildungseinrichtung sein. Und so wird aus manchem Schul-Wandertag ein sinnesarmer Videovormittag im Biologie-Raum.

Doch wer sich die Mühe macht, und dem Nachwuchs die Chance gibt, ausreichend Primär-Erfahrungen zu sammeln, schafft sicher gute Voraussetzungen für die weitere Entwicklung seines Kindes.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Benutzte Literatur:

Baacke, Dieter: Die 0 – 5 Jährigen. Einführung in die Probleme der Frühen Kindheit. (Beltz Taschenbuch Bd. 7) Weinheim, Basel: Beltz Verlag, 2. Auflage.

Fock, Kay-Uwe: Sich in der Welt zurechtfinden – Wie entwickelt sich die kindliche Wahrnehmung?

http://www.familienhandbuch.de/cmain

/f_Aktuelles/a_Kindliche_Entwicklung/s_775.html,

Leger, Elke: Lernen mit allen Sinnen.

http://www.familienhandbuch.de

/cmain/f_Aktuelles/a_Erziehungsfragen/s_1079.html

Dieser Beitrag wurde unter 2007, Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Biologie, Brandenburg, Bremen, Bundesländer, Dänemark, Deutschland, Dokumentationen, Erde, Erziehungswissenschaft, Familienpädagogik, Finnland, Frühling, Globalisierung, Grönland, Grüne Jobs, Hamburg, Herbst, Hessen, Jahreszeiten, Mecklenburg-Vorpommern, Natur erleben, Naturerlebnis-Pädagogik, Naturpädagogik, naturwissenschaftliche Bildung, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Norwegen, Ökologie, Ökologische Projekte, Ökopädagogik, Pädagogisch wertvoll!, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Schweden, Sommer, Spiele / Games, Spielepädagogik, Thüringen, Tierpädagogik, Tierschutzpädagogik, Umweltbildung, Umweltpädagogik, Waldkindergarten, Waldpädagogik, Wasser, Wetter, Winter abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Die kindliche Erfahrungswelt erweitern

  1. Pingback: Strövers Naturpaedblog» Blogarchiv » Emotionale Bindung als naturpädagogische Grundlage – Wandern als eine Möglichkeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *